Termine

22.07.2021

OEZ-App-Walk zum fünften Jahrestag

Am 22. Juli jährt sich der Anschlag am OEZ zum fünften Mal. Die Autorin Maja Das Gupta bereitet gemeinsam mit Jan Klein (Kamera) und Uwe Wrobel (Ton) einen App-Walk vor, der über die App „Actionbound“ zugänglich gemacht und mehrjährig begehbar sein wird. Alle, die sich am 22.7.2021 vor der „Meile Moosach“ am Bunzlauer Platz einfinden, erhalten um 10.00 Uhr eine kurze Einführung. Voranmeldungen bitte unter projektmoosach@gmail.com. Ab 12.00 Uhr laden die Macher*innen zum Gespräch in den Boomerang (Pelkovenstr. 128).
Start ist am Moosacher Bahnhof, Endpunkt am Denkmal in der Hanauer Straße. Stationen auf dem Weg sind zum Beispiel die Münchner Volkshochschule in Moosach – wo Texte von Teilneh menden an einer Schreibwerkstatt zum Anschlag zugänglich gemacht werden – ,das Pelkoven schlössl sowie die Freizeiteinrichtung Boomerang. Schauspielerin Sarah Dorsel, Schauspieler Thomas Koch und Autorin Maja Das Gupta leiten per Audioaufnahmen von einem Ort zum ande ren, laden dazu ein, den Stadtteil genauer in den Blick zu nehmen und sich immer wieder zu set zen und Menschen zuzuhören, die zum Anschlag im und am OEZ befragt wurden.
Hör- und sichtbar werden zum einen diejenigen, die an diesem Tag besonders betroffen waren, zum anderen diejenigen, die Zugang zu Betroffenen haben – wie zum Beispiel die Leiterin des Boomerang Franziska Merten, deren Einrichtung evakuiert wurde und die erzählt, wie die vielen Jugendlichen mit Migrationsgeschichte sich auch lange danach noch mit der Frage: „Warum wir?“ konfrontiert sahen.
Im Gespräch mit Alexander Diepold vom Madhouse wiederum wird deutlich, dass die Einordnung als rassistischer Anschlag für Angehörige von Gruppen, die von Rassismus immer wieder betrof fen sind, viel rascher erfolgt ist als die Einordnung von offizieller Stelle. Diepold spricht als Vertreter der Sinti und Roma-Community, war selbst Ansprechpartner für zwei betroffene Familien.
Nimet Gökmenoglu von „Before“, der Beratungsstelle für Betroffene von rechter und gruppenbe zogener menschenfeindlicher Gewalt und Diskriminierung, wird stellvertretend für die am direktes ten betroffenen Menschen befragt, die an diesem Tag Angehörige verloren haben.
Beim Gang durch Moosach wird außerdem auch das aufgegriffen, was auf Anhieb nicht sichtbar ist – so führt die Feldmochinger Straße zum einen zur Treitschke-Straße, die in anderen Städten umbenannt wurde oder eine Ergänzungstafel erhielt, zum anderen zum Moosacher Arbeitserzie hungslager, an das heute indirekt die Stele für Dirk Koedoot erinnert.
Die Frage, wie Gedenken stattfinden sollte und wie eine Gesellschaft Erinnerungskultur lebt, ist denn auch eine zentrale des Walks. In diesem Zusammenhang kommt auch das Stadtarchiv zu Wort sowie die Fachstelle für Demokratie.
Der OEZ-App-Walk wird vom Kulturreferat München und dem BA Moosach gefördert.

18.10.

15.00 Uhr Pizzagube / Moosach

Das hier ist für Dich. Eine Erinnerung an das OEZ-Attentat (Hörspiel)
Am 22. Juli 2016 wurde der Münchner Stadtteil Moosach zum Schauplatz eines Anschlags, bei dem neun junge Menschen starben. Maja Das Gupta hat das Geschehen in Form eines Hörspiels verarbeitet, ihre fiktive Geschichte ist als Reaktion auf die Ereignisse in und vor dem Olympia-Einkaufszentrum entstanden. In ihrem Text „Das hier ist für Dich“ wendet sich eine Frau an ihren Vater, den sie im Krankenhaus nicht besuchen konnte als er im Sterben lag, weil die Stadt wegen des Anschlags abgeriegelt war. Die Produktion der Autorin Maja Das Gupta wurde beim Berliner Hörspielfestival 2017 in der Kategorie „Kurzhörspiele“ bis 20 Minuten ausgezeichnet

Von und mit Maja Das Gupta